MMS ist eine Abkürzung für „Manufacturing Management System“. MMS ist ein System, welches es ermöglicht, Informationsprozesse am Shop-Floor in elektronischer Form zu implementieren. MMS wurde speziell für den Einsatz in der Automobilindustrie entwickelt, wobei der Schwerpunkt auf Linienfertigung mit hoher Variantenvielfalt liegt, also z.B. Fahrzeugendmontage und Endausfertigung, Karosserierohbau und Vormontagen. MMS wird seit 1999 von Kon-Cept entwickelt und ist heute in der dritten Generation in vielen Fertigungen im Einsatz. MMS ist ein Standardprodukt, welches eine Menge von Best-Practices implementiert. Zudem ist MMS weitgehend konfigurierbar und kann daher sehr einfach an die Bedürfnisse und Prozesse verschiedener OEMs angepasst werden. MMS ist als offenes System konzipiert und kann deshalb in die beim Kunden bestehende IT-Systemlandschaft integriert werden.

Mit MMS wurden bereits mehr als 10 Millionen Fahrzeuge verschiedener OEMs gebaut. MMS ist in der Praxis erprobt und deckt alle wesentlichen Informationsprozesse in der Produktion, Qualitätssicherung und Logistik am Shop-Floor ab. MMS ist hochskalierbar und wird in Fertigungen mit sehr verschiedenen Mengengerüsten eingesetzt, welche von einfachen Teilemontagen bei Tier-Suppliern bis hin zur Steuerung kompletter Fahrzeugwerke reichen. Viele MMS Installationen sind „mission-critical“. Ein Ausfall des Systems würde einen Stillstand der Produktion zur Folge haben und muss daher unter allen Umständen vermieden werden. In MMS sind jahrelange Erfahrungen im Betrieb solcher kritischen Systeme eingeflossen, welche Niederschlag im Systemaufbau z.B. durch redundante Auslegung der Hardware, durch Mechanismen für Logging und Überwachung sowie durch fehlertolerante Algorithmen und Abläufe gefunden haben.

Zusätzlich bietet Kon-Cept Beratung an und unterstützt beim Aufbau einer Support-Organisation. Durch ein Bündel von Maßnahmen können wir heute Installationen betreiben, die sich durch extrem hohe Verfügbarkeit und Verlässlichkeit auszeichnen.