I40Treiber

Das Umfeld der Automobilproduktion wird zunehmend komplexer. Der Lebenszyklus von Modellen verkürzt sich bei steigender Variantenvielfalt zunehmend. Inbetriebnahmephasen und der Anlauf neuer Modelle sind von einer Ausnahmesituation zur Regel geworden.

Die Wertschöpfungsnetzwerke werden immer globaler. Lieferanten, Kunden und Produktionsstätten sind global verteilt. Fahrzeugmodelle werden nicht mehr in einem Werk für den globalen Markt produziert. Stattdessen werden Modelle in vielen global verteilten Fertigungsstätten produziert. Die vergrößert die Anzahl erforderlicher Modellanläufe und fordert Drehscheibenkonzepte sowie den gemischten Bau verschiedener Modelle auf einem Band.

Neue Technologien, wie Karbonfaser, Hybrid- und Elektroantriebe, sowie der extrem stark steigende Anteil der Elektrik und Computertechnik im Fahrzeug sind weitere Komplexitätstreiber. In Summe bedeuten diese Entwicklungen eine steigende Unsicherheit für alle Beteiligten von der Fahrzeugentwicklung über Planung, Produktion, Logistik und Qualitätswesen.

Diese steigende Unsicherheit erfordert Maßnahmen, die helfen, die steigende Komplexität zu beherrschen. Aus dieser Erkenntnis ist Industrie 4.0 entstanden.