Eine der Hauptaufgaben von MMS ist es, Werkerführung anzubieten. Werkerführung in der Linie kann aus Arbeitsplänen abgeleitet werden und wird getaktet. In der Nacharbeit wird Werkerführung durch Bereitstellung von dynamischen Checklisten in MMS angeboten.

Für jede Art von Nacharbeit wird in MMS eine dynamische Checkliste angelegt, welche den Werker durch die Nacharbeit führt und alle erforderlichen Prüfungen einsammelt, die den Qualitätsstatus des Fahrzeuges nach erfolgter Nacharbeit sicherstellen. Dynamische Checklisten können Prüfergebnisse, die in der Linie bereits erfasst wurden, wieder zurücksetzen und so eine neuerliche Prüfung erfordern. Wenn z.B. das Getriebe getauscht wird, so muss die Seriennummer des Getriebes neu erfasst werden. Ebenso müssen alle Verschraubungen neu dokumentiert werden. Je nach Nacharbeitsumfang können weitere Prüfungen hinzukommen, die spezifisch für die Nacharbeit sind (z.B. Prüfen, dass kein Kabel eingeklemmt wurde).

Dynamische Checklisten werden manuell auf den Auftrag aufgespielt. Z.B. kann ein Mitarbeiter am Ende der Linie auf Grund des Qualitätsstatus in der Nacharbeitsmaske eine Entscheidung treffen, welche Nacharbeiten durchzuführen sind.

Durch den Einsatz dynamischer Checklisten werden Werker in der Nacharbeit optimal geführt, sodass keine Tätigkeit vergessen werden kann. Zudem wird sichergestellt, dass die Verbaudokumentation vollständig und konsistent bleibt.