Die grafische Fehlererfassung ermöglicht die Angabe des Fehlerortes in grafischer Form, anstatt diese aus einer Baumstruktur als Text auszuwählen.

Eine Anwendung der grafischen Fehlererfassung ist z.B. die Angabe eines fehlerhaften Teils in einer Motormontage. Die Maske zeigt eine Explosionsdarstellung aller Teile an. Der Werker klickt auf den fehlerhaften Teil.

Diese Vorgehensweise verringert die Anzahl falscher Eingaben dramatisch und erleichtert dem Werker die Arbeit erheblich. MMS bietet Editoren an, mit deren Hilfe solche Eingaben konfiguriert werden können.