Das Modul LOG (Logistik) fasst alle Funktionen in MMS zusammen, welche der Steuerung der bandnahen Logistik dienen. LOG verbindet Produktion und Logistik auf Taktebene. Durch diese enge Kopplung können Sicherheitsbestände an der Linie verringert werden, was Bestand und Platzbedarf minimiert. Ebenso wird der Verkehr in der Halle reduziert. Eine Änderung des Teileeinsatzes und der Abtaktung kann unmittelbar umgesetzt werden, was die Agilität stark erhöht.

Hierzu gehört die Steuerung von Pickprozessen in Supermärkten, die zur Befüllung von Sequenzwägen oder von Warenkörben eingerichtet werden.

Kommissioniermaske

Die Kommissioniermaske am MMS Client führt den Werker durch den Kommissionierprozess. Neben Pickvorgängen können im Kommissionierbereich auch Vormontagen stattfinden, durch die der Werker geführt wird (z.B. Zusammenbau eines Heizungsmoduls etc.). Die einfache Verlagerung von Vormontagen in die Logistikbereiche ermöglicht eine Optimierung des Platzbedarfs und des Ressourceneinsatzes.

Der Kommissionierprozess kann durch Pick-by-Light oder Pick-by-Voice unterstützt werden. MMS implementiert verschiedene Kommissionierstrategien (z.B. Rückwärtskommissionierung, Summenpick usw.) welche die Wege des Werkers minimieren und so eine optimierte Abarbeitung erlauben. Eine Werkerührung im Kommissionierbereich drückt die Fehlerrate erheblich und senkt Nacharbeitskosten an der Linie.

Das Modul LOG stellt weitere Funktionen bereit, die eine Steuerung des Staplerverkehrs, der LKW Be- und Entladung, ein P-Lane Management sowie von Routenzügen erlauben. Zusätzlich steht ein Prozess für die Verwaltung der Fehlteilanlieferung zur Verfügung, welche zusammen mit der Inline-Nacharbeit funktioniert. Hierdurch können Teile schnell und zeitnah zu einem Nacharbeitsplatz, der sich möglichst noch in der Linie befindet, transportiert werden. Das Durchführen von Nacharbeiten möglichst nahe am ursprünglichen Verbauort spart Nacharbeitsaufwände und erhöht die Direktläuferquote am Band erheblich.